Samstag, 31. Dezember 2011

Book in the post box: Retrum

Retrum

von Francesc Miralles
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (Januar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785570384
ISBN-13: 978-3785570388
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre






Kurzbeschreibung 

Nach dem Tod seines Zwillingsbruders ist Christian zum Einzelgänger geworden. Am liebsten verbringt er seine Zeit auf dem Friedhof. So lernt er Alexia, Robert und Lorena kennen. Sie nennen sich Retrum und übernachten regelmäßig auf Friedhöfen, um mit Toten in Kontakt zu treten. Christian ist von Alexia völlig fasziniert und schließt sich der Clique an. Doch er weiß nicht, dass er damit das Tor zu einer Welt voller dunkler Schatten und düsterer Offenbarungen öffnet. Denn was als Spaß beginnt, wird zur tödlichen Gefahr ...

-------------------------------

"Retrum" kaum auch schon vor Weihnachten bei mir an. Hier hat es mir das Cover so unglaublich angetan, es sieht so mystisch und geheimnisvoll aus. Hoffentlich keine leeren Versprechungen? Die Aufmachung insgesamt ist toll: Der gesamte Buchschnitt ist schwarz eingefärbt, was das Gruselige noch ein wenig unterstreicht. Mit diesem Buch werde ich ins neue Jahr starten und ich freu mich schon drauf!

Ach ja: Meine Monats- und somit auch Jahresrückblicke gibts ja erst immer am Ersten des Folgemonats, also dann morgen!!!

Somit wünsche ich euch einfach hier einen guten Rutsch in 2012, wir lesen uns dann morgen wieder!

Freitag, 30. Dezember 2011

Mein Wichtelpäckchen

Ich habe dieses Jahr beim Blogger-Weihnachts-Bücherwichteln von Myriel mitgemacht und mein Wichtelpäckchen kam schon eine Woche vor Weihnachten bei mir an. Das fand ich ziemlich fies, weil wir es ja erst am 24. Dezember auspacken durften. Daran hab ich mich natürlich gehalten! Aber ich war sooooooooooooooooooooooooo unglaublich neugierig, was mich in meinem Päckchen wohl für ein Wunschlistenbuch erwarten wird. Die ist bei mir ja bekanntlich nicht gerade kurz ;). So sah das Päckchen im verpackten Zustand aus:


Hab ich nicht einen schönen Parkettboden? ;-D Nun, stieg die Spannung beim Auspacken ins Unermessliche!! Für euch in Bildern festgehalten:


Diese süße Karte lag obendrauf und hat mich beim Öffnen des Kartons neckisch angegrinst.


Juhuuuuuu!!!! Geschenke!!!! :-)


Ist das Geschenkpapier nicht herzig?!? *gg*



Juhuuuu, "Erebos" von Ursula Poznanski war in dem süßen Geschenkpapier liebevoll von meiner Wichtelmama Anja bzw. @annchen2012 von crazysistersbooks verpackt.

Vielen, vielen Dank liebe Anna, ich freu mich RIESIG!!!! "Erebos" steht schon sooooooooooooo lange auf meinem Wunschzettel und jetzt ist es endlich bei mir eingezogen. Du hast mir eine riesen Freude gemacht! DANKE!!!

Auch nochmal vielen Dank an Myriel von lesenbeflügelt für die tolle Organisation des Bloggerwichtelns und wie ich gehört habe, waren alle Wichtelpäckchen auch rechtzeitig bei ihren Empfängern angekommen.

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Sternenschimmer - Kim Winter

Zucker und Gift 

Mia ist 17 und lebt auf unserer Erde irgendwann in der Zukunft. Nur noch wenig Landmasse ist den Menschen zum Leben geblieben, so dass alle etwas näher zusammenrücken mussten. Die Städte wurden in die Höhe gebaut, die Dörfer ringsherum aufgegeben, denn die Menschen müssen per auffahrbarer Glaskuppel vor den UV-Strahlen geschützt werden. Mias Leben ist eher beschaulich, sie geht zur Schule, hat Hobbies, doch als sie erfährt, dass loduunische Kinder, Kriegsflüchtlinge, auf der Erde Zuflucht suchen, meldet sie sich freiwillig, um sich nach der Schule um diese außerirdischen Kinder zu kümmern. Doch es kommt noch ein weiterer Flüchtling auf die Erde: Iason und der geht ihr von nun an nicht mehr aus dem Kopf. Doch Loduuner können angeblich nicht lieben und Iason scheint Mia zu verachten… 

Kim Winter hat sich Gedanken gemacht, als sie dieses Szenario vom Leben auf der Erde in der Zukunft erdacht hat. Die Atmosphäre hat sich erwärmt, die Polkappen sind geschmolzen, der Meeresspiegel ist angestiegen und hat einen Großteil der Landmassen unter sich begraben. Viele Menschen müssen dabei ihr Leben verloren haben, alle Übrigen haben sich arrangiert. Auch die Sonne ist an sehr heißen Tagen der Feind von uns Menschen und sie müssen vor ihr geschützt werden. Ein sehr reelles Bild, das auch uns irgendwann blühen könnte. Auch die Situation auf dem Planeten Loduun ist für mich greifbar gewesen. Es gibt einen Bösewicht namens Lokondra, der mit seinem Gefolge die Clans überfallen und deren Kinder entführt hat. Hier wird wieder die „Weltherrschaft“ angestrebt und grausame Arbeitslager für Kinder eingerichtet. Was mag da noch auf uns zukommen? 

Der Schreibstil dieses toll und einfach zu lesenden Jugendbuchs hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich habe mich sofort zurecht gefunden und mich in diese Zukunftsvision einsaugen lassen, wie in einen Strudel. Sehr detailliert und bildlich beschreibt die Autorin Mias Alltag und ihre Gefühle oder ihren Umgang mit den loduunischen Kindern. Angenehm wurde ich durch die erste Hälfte des Buches getrieben, während sich die Spannung langsam aber sicher aufgebaut hat, um ab der zweiten Hälfte schier unerträglich zu werden. Die Zeit mit dem Buch verging echt wie im Flug! 

Auch die Charaktere konnten mich gleich für sich einnehmen. Mia war mir sofort sympathisch in ihrer toughen Art, aber auch ihre kindliche Seite kam oft genug zum Vorschein, was sich oft in den Szenen mit ihrer besten Freundin Lena wiederspiegelt, vor allem, wenn sie sich mit ihrer Erzrivalin Miriam anlegen. Die loduunsichen Kinder sind fremd auf der Erde und manches an ihnen ist anders, aber mir waren sie nie unverständlich. Iason, der dunkle, kühle, unnahbare junge loduunische Mann war es mir dann eher schon mit seinen Laternenaugen. Manchmal war er mir aber schon zu gut an die irdischen Gepflogenheiten angepasst. Er hätte ruhig noch ein bisschen fremder sein können. Mia gegenüber verhält er sich am Anfang oft merkwürdig. Mal ist er liebenswürdig um dann in den nächsten Minuten pures Gift zu versprühen. Überrascht hat mich nur der Auftritt Gretas, wie aus dem Nichts. Da habe ich mich gefragt, wo die Gute auf einmal herkommt. 

Der Schutzumschlag des gebundenen Buches ist sehr schön gelungen. Vor einem zartlila Hintergrund ist ein Planet mit hohen futuristischen Bauten zu sehen, auf dem auch ein paar Blütenblätter zu wachsen scheinen. Außenherum gibt es ein paar Sterne und Blumen, während der Titel aus kleinen Sternchen zusammengesetzt ist. Ich hätte mir kräftigere Farben und eine glänzende Oberfläche gewünscht. Der Umschlag fühlt sich ein wenig rau und komisch zwischen den Fingern an. 

„Sternenschimmer“ von Kim Winter ist eine schöne, abwechslungsreiche Jugend-Sci-Fi-Lovestory in einem glaubhaften Zukunftsszenario, in dem die Spannung und Action im Kampf gegen das Böse nicht zu kurz kommt! Zum Glück erscheint der zweite Band „Sternensturm“ schon am 22.05.2012.



von Kim Winter
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten 
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (15. Juli 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3522502787 
ISBN-13: 978-3522502788 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

Rezension vom 28.12.2011

Mein herzlicher Dank gilt dem  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Dienstag, 27. Dezember 2011

Book in the post box: Das Buch der Sünden

Das Buch der Sünden

von Axel S. Meyer
Taschenbuch: 784 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 4 (2. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499253801
ISBN-13: 978-3499253805









Kurzbeschreibung


HOCH IM NORDEN HAUST DAS BÖSE. Im Jahre 845 bringen die Normannen den Tod nach Paris. Die Mörder kommen über die Flüsse: Am Morgen besetzen 120 Drachenboote die Seineinsel, am Abend sind die Straßen mit Leichen übersät. Brandgeruch liegt in der Luft. Hilflos muss der junge Odo mit ansehen, wie sein Vater getötet und seine Mutter verschleppt wird. Er schwört Rache. Jahre später fällt ihm im Kloster Sankt Gallen eine Schrift in die Hände: Das Buch der Sünden. Es prophezeit den Untergang der heidnischen Welt sobald die sieben Todsünden gesühnt sind. Besessen von der Idee, dieses Werk zu verrichten, macht sich Odo auf den Weg nach Norden. In die gottlose Stadt der Wikinger, nach Haithabu ...

------------------------------

Ein wundervolles Vorweihnachtsgeschenk erreichte mich letzte Woche: Ich hab ein tolles Paket beim Gewinnspiel der lieben Ronja von Lesen ist sexy gewonnen. Was war außer diesem spannenden Buch noch darin? Dieser total coole Porzellan-Mug vom dtv Verlag! Waaahnsinn! Der Kaffeebecher ist soooo toll!!! Dann gabs noch das schöne paper blank Notizbuch von dtv, zwei Weihnachtskugeln vol Ullstein (von der eine leider den Transport nur in 1000 Kleinstteilchen überlebt hat) ein paar Eselsohren und eine schöne Tragetasche von der Mayerschen. Ich hoffe, ich habe nix vergessen^^. Danke, liebe Ronja!!!

"Das Buch der Sünden" klingt für mich sehr vielversprechend, denn ich lese ja eigentlich unglaublich gerne Historische Romane und sie kommen grade viiiel zu kurz!!! Das muss sich ändern! Außerdem wird hier ein Thema behandelt, das recht ungewöhnlich ist und nicht oft in der Literatur vorkommt. Ich freu mich drauf!

Montag, 26. Dezember 2011

Schneestille - Graham Joyce

Winter Wonder Land 

Zoe und Jake sind sehr früh aufgestanden, um im noch unberührten, jungfräulichen Schnee der französischen Pyrenäen die Skipiste herunter zu brettern. Dann geschieht das Furchtbare: Eine Lawine löst sich und rauscht über das junge Paar hinweg. Zoe ist unter meterdickem Schnee begraben, versucht sich irgendwie zu befreien, kann sich aber nicht bewegen. Bis Jake ihr zu Hilfe kommt und sie ausgräbt. Auch ihn hat die Lawine schlimm erwischt, doch zusammen begeben sie sich hinunter in ihren Skiort zu ihrem Hotel, wo sie alles vollkommen verlassen vorfinden. Keine Menschenseele weit und breit, das Handy funktioniert nicht und die Kerzen scheinen nicht herunterzubrennen. Tagelang versuchen Jake und Zoe dem Ort zu entkommen, doch jeder Weg führt sie wieder zurück und sie scheinen doch nicht ganz allein zu sein… 

„Schneestille“ ist ein recht kurzes, aber tiefgründiges Buch. Man erlebt die Tage mi Zoe und Jake, wie sie in dem verlassen Skiort festsitzen, denn irgendetwas scheint sie am Fortkommen zu hindern. Mal stirbt der Automotor an einer bestimmten Stelle ab, mal scheinen sie im Kreis zu laufen. Sie bestreiten zusammen den „Alltag“ in einem leeren Hotel, halten sich nur mit Sex irgendwie über Wasser. Ich war lange Zeit ahnungslos, worauf dies nun alles hinauslaufen sollte, bis mich dann zum Ende hin doch eine gewisse Ahnung beschlichen hat, aber lange bin ich echt im Dunkeln getappt. 

Die Geschichte hat mich gefesselt, doch nicht ganz so sehr, wie ich ursprünglich gehofft hatte. Der Schreibstil ist sehr bildlich und beschreibend, wenn es um Landschaft oder Begebenheiten geht. Wenn Zoe und Jake jedoch miteinander sprechen oder interagieren wird es etwas abgehackter. Auch die intimen Szenen zwischen Jake und Zoe, die ein paar Mal vorkommen sind zu Beginn knapp beschrieben, werden doch im Laufe der Handlung ausführlicher. Spannend ist es eigentlich die ganze Zeit, eine mystische Grundstimmung umweht den ganzen Skiort und das Hotel der Beiden, merkwürdige Dinge geschehen und auch mit Jake scheint etwas nicht zu stimmen. 

Jake und Zoe, die beiden einzigen Protagonisten, sind sehr gut beschrieben und werden auf den Seiten lebendig. Man spürt die Angst und Verunsicherung der Beiden und erlebt die Entwicklung der Charaktere im Laufe der Geschichte. Mir haben beide sehr gut gefallen, wobei man zu Zoe eine etwas engere Bindung aufbaut, da man einige Szenen nur aus ihrer Sichtweise erzählt bekommt. Nebencharaktere sind eigentlich nicht wirklich vorhanden. 

Das Cover finde ich sehr stark! Es ist in Grau- und Blautönen gehalten, was sehr gut zum Schneeszenario der Geschichte passt und eine schwarze Krähe mit einem roten Auge ist auf dem Cover abgebildet, die auch im Buch eine Rolle spielt. Der Titel ist in lila und rot und in Spotlackoptik auf das Cover aufgebracht. Das Titelbild hat mich sofort in seinen Bann gezogen. 

Ich kann „Schneestille“ von Graham Joyce all denjenigen empfehlen, die gerne Mistery-Geschichten passend zur Jahreszeit lesen. Hier wird die Kälte des Winters in den französischen Pyrenäen toll eingefangen und man spürt die Kälte richtig in die Knochen kriechen. Ein Blick auf das Buch lohnt sich auf jeden Fall!



von Graham Joyce
Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (15. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442475813 
ISBN-13: 978-3442475810 
Originaltitel: The Silent Land

Rezension vom 26.12.2011

Vielen Dank an den  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Sonntag, 25. Dezember 2011

Book in the post box: Die Bestimmung

Die Bestimmung

von Veronica Roth
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt (19. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570161315
ISBN-13: 978-3570161319
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre







Kurzbeschreibung

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen … 
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. 
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. 
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

-------------------------------

Auch bei mit ist letzte Woche das Rezensionsexemplar von Veronica Roths "Divergent", deutsch "Die Bestimmung", eingetroffen. Das Cover ist supertoll und ich bin übelst gespannt auf die Geschichte, da man ja so viel Gutes von diesem Buch hört und liest. Ich werde es dann direkt nach "Sternenschimmer" lesen, denn ab dem 01.01.2012 dürfen ja erst die Rezensionen online gehen. Das sollte dann ungefähr passen, denn ich denke, dass ich ruck-zuck durch sein werde. Auf jeden Fall freue ich mich sehr auf die Lektüre, wobei ich auch von "Sternenschimmer" sehr angetan bin!

Ein schönes Buch lag übrigens auch unter dem Weihnachtsbaum für mich, das zeige ich euch auch die nächsten Tage! Aber erst nach der Rezi zu "Schneestille", die gibt es nämlich dann morgen, da hab ich endlich mal Zeit sie zu schreiben.

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten!

Meine Lieben,

ich wünsche euch ein wundervolles Weihnachtsfest! Lasst euch schön beschenken, verbringt viel Zeit mit der Familie und genießt die Ruhe und Besinnlichkeit!

LG
Kathi




Donnerstag, 22. Dezember 2011

Book in the post box: Umzug ins Glück

Umzug ins Glück

von Ursula Schröder
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423212659
ISBN-13: 978-3423212656







Kurzbeschreibung 

Die 46-jährige Mia führt ein beschauliches Leben. Das ändert sich prompt, als Mias Lieblingstante Paula nach einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus eingeliefert wird und beschließt, fortan in einem Seniorenheim zu leben. Mia soll zusammen mit Paulas Stiefsohn Nick in ihr Haus ziehen. Eigentlich eine gute Idee – wäre der nicht seit Jahren Mias Erzfeind. Doch damit nicht genug: Mias Wagen wird von dem Mercedes des Schauspielers Jan Hörnum gerammt, der sich an Mias Fersen heftet und sich ungefragt bei ihr einquartiert. Und auf einmal hat Mia also Probleme ganz anderer Art zu bewältigen – dabei ist sie mit ihrem Übergewicht, ihrer Sammelleidenschaft und ihrer vom Buddhismus-Wahn befallenen Kollegin schon genug beschäftigt.

------------------------

Beim Adventskalender vom dtv-Verlag hatte ich auch Glück und deshalb trudelte Anfang der Woche dieser lustige Frauen-Roman bei mir ein. Das Cover ist so naja, aber das Büchlein ist nicht dick und somit super für Zwischendurch mal zu lesen. Ich habe vorher noch nie von dieser Autorin gehört, aber ich werde ganz unvoreingenommen anfangen zu lesen ;).

Es steht derzeit noch die Rezension zu "Schneestille" aus, aber momentan bin ich abends so k.o., dass ich keine sinnvollen Sätze ins Word-Dokument bringen kann. Ich hoffe doch, die Rezi bald nachliefern zu können.

Momentan lese ich nun "Sternenschimmer" von Kim Winter und ich finde es einfach süß *g*. Und das Buch glitzert *hach*.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Book in the post box: Magie der Sehnsucht

Magie der Sehnsucht

von Sherrilyn Kenyon
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Dt. Erstveröffentlichung, exklusive Buchgemeinscha (10. September 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442366860
ISBN-13: 978-3442366866
Originaltitel: Fantasy Lover (01 Dark Hunter)





Kurzbeschreibung 

Seit zweitausend Jahren ist der spartanische Krieger Julian dazu verdammt, die geheimsten Träume und süßesten Wünsche unzähliger Frauen zu erfüllen – ohne dabei je echte Liebe erfahren zu dürfen. Bis er eines Tages von der Sexualtherapeutin Grace Alexander herbeigerufen wird, die als Erste einen echten Mann in Julian sieht – und alles tut, um mit der Kraft ihres liebenden Herzens seinen Fluch zu brechen …

------------------

So, nun stelle ich euch das dritte Buch aus dem Blanvalet-Bücher-Paket vor. "Magie der Sehnsucht" fällt eigentlich auch in eine Kategorie, die ich eher weniger lese, aber ich will mal nicht so sein, das Buch hat gute Bewertungen, also werde ich es mal ausprobieren. Ich kanns ja immer noch zuklappen und weglegen, wenn es mir nicht gefällt. Wobei ich das Cover gar nicht mal schlecht finde ;).

Kennt jemand von euch die Dark-Hunter-Reihe? Wenn ja, wie ist sie so?

Dienstag, 20. Dezember 2011

Book in the post box: Zärtliche Brandung

Zärtliche Brandung

von Janet Chapman
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442377382
ISBN-13: 978-3442377381
Originaltitel: The Man must marry






Kurzbeschreibung
Was hat Sams Großvater, der reiche Schiffsmagnat Abram Sinclair, sich bloß dabei gedacht? In seinem Testament vermacht er sein gesamtes Vermögen demjenigen seiner drei Enkel, der Willa Kent heiratet – eine einfache junge Frau aus den Wäldern von Maine. Die eigenwillige Willa ist ebenso entsetzt, und zusammen mit Sam Sinclair sucht sie nach einem Ausweg aus dem unseligen Testament. Denn eine Ehe kommt für sie niemals infrage – obgleich der attraktive Sam mehr als lustvolle Gefühle in ihr weckt …

-----------------------------

Bitte jetzt keinen Herzinfarkt kriegen, ob dem furchtbarsten Cover, das ich jemals besessen habe! Ich finde es außergewöhnlich scheußlich und selber würde ich mir nie, nie nie (!!!) ein Buch mit solche einem Cover zulegen, geschweige denn es in der Buchhandlung jemals in die Hand zu nehmen um mir den Rückentext durchzulesen. Jetzt kam es mir unerwartet ins Haus geflattert (zweites Buch aus dem Blanvalet-Adventskalender-Paket) und ich habe mir den Klappentext durchgelesen und ich finde, die Geschichte klingt gar nicht sooooooooooo schlecht. Ich werde dem Buch eine Chance geben, aber bestimmt nicht wegen dem Cover!!!

Sonntag, 18. Dezember 2011

Book in the post box: Der will doch nur spielen

Der will doch nur spielen

von Meg Cabot
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442375673
ISBN-13: 978-3442375677
Originaltitel: Boy meets Girl (02)






Kurzbeschreibung 

Wenn Anwälte eigentlich nur spielen wollen, kommt manchmal Liebe dabei heraus …

Lernen Sie Kate MacKenzie kennen! Sie ... arbeitet für die SBT (Schreckliche Büro-Tyrannin, auch bekannt als Amy Jenkins, Leiterin der Personalabteilung beim New York Journal), ... schläft derzeit auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr (inzwischen) Exfreund noch nach zehn Jahren Angst hatte, JA zu sagen, ... findet keine neue bezahlbare Wohnung in New York City, ... denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, ... irrt sich damit gewaltig. Denn dann kommt Mitch, ein Anwalt, der einen sehr kreativen Spieltrieb entwickelt, um nicht nur Gerechtigkeit, sondern auch Liebe walten zu lassen ...

--------------------------------

Hach, was hab ich mich gefreut, als ich eine Email vom Blanvalet-Verlag in meinem Postfach vorfand, in der stand, dass ich beim Adventskalender ein Buchpaket gewonnen habe. *jippi* Bücher kann frau ja nie genug haben^^. Einen Tag später war das Paket dann auch schon bei mir, drinn, drei (hoffentlich ;)) tolle Bücher und eine supermegasüße hellblaue "Glückstreffer"-Keksdose. Dies ist nun das erste Buch aus dem Buchpaket, das ich euch zeigen will. Ein echtes "Frauen"-Buch, ich bin ja nicht so die Chick-Lit-Leserin, aber ich wollte schon immer mal gerne was von Meg Cabot lesen, so dass mir das Buch gar nicht so ungelegen kommt. Ich bin gespannt, ob mir Frau Cabot mit "Der will doch nur spielen" zusagt. Das Cover ist ja schonmal nicht schlecht^^.

Wer kann mir was zu diesem Buch sagen? Lohnt es sich?

Samstag, 17. Dezember 2011

Im Land des Voodoo-Mondes - Kathleen Weise

Ein besonderer Ort mit einer besonderen Geschichte 

Die 17-jährige Éloise Bouillé muss 1789 ihr geliebtes Frankreich verlassen, um mit ihrem Vater zu ihrem Onkel auf die Kraibikinsel und französische Kolonie Saint-Dominigue zu reisen. Ihr Vater will dort von seinem Bruder lernen eine Zuckerrohrplantage zu führen und dann in Illinois auf dem Festland der neuen Welt selbst eine zu gründen. Doch schon kurz nachdem Éloise und ihr Vater in der Hauptstadt Saint-Dominigues Le Cap angekommen sind, beginnen die merkwürdigen Ereignisse. Die Sklaven starren die Münze an ihrer Kette, die sie von ihrer verstorbenen Mutter erhalten hat, immer furchtvoll an, si erblickt auf der Fahrt auf die Plantage einen Totenschädel im Dschungel, ihr Vater wird krank und Éloise selbst wird von merkwürdigen Träumen heimgesucht. Außerdem verliebt sie sich auch noch in einen hübschen Mulatten, was völlig unter dem Stand einer Marquise ist… 

Kathleen Weise hat es mit ihrem neuesten Historischen Roman für Jugendliche wieder geschafft mich total in den Bann der Geschichte zu ziehen. Wo ihr letztes Buch noch im beschaulichen Frankreich angesiedelt war, entführt uns die Autorin jetzt in die tropischen Gefilde der Karibik, ich kann mir keinen exotischeren und wundervollen Schauplatz als diesen vorstellen! Aber sie schlägt auch wieder kritische Töne an und beschreibt die Situation der Sklaven, die auf den Kaffee- und Zuckerrohrplantagen im heutigen Haiti unter den schlimmsten Bedingungen schuften wie die Tieren schonungslos und offen. Das finde ich sehr gut, denn Jugendliche können so etwas vertragen und müssen auch ihren Horizont in die Vergangenheit hin erweitern. Auch die Einstellung und Sichtweisen des gesellschaftlichen Standes, dem Éloise angehört, beschreibt die Autorin sehr gut. Die Vorurteile, die das Mädchen hat, müssen erst mit der Zeit durch harte Arbeit und Erfahrung abgebaut werden, aber es zeigt, dies ist nicht unmöglich! Natürlich geht es in der Geschichte auch um Voodoo, hier lernt man etwas über den Brauch und die Religion der Kreolen. 

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und einem Jugendbuch angemessen. Kurze Sätze wechseln sich mit etwas längeren, beschreibenden ab, so dass eine gute Mischung entsteht und man als Leser niemals gelangweilt wird. Die Ereignisse beginnen an einem Tag in Le Cap, an dem Éloise und Marquis Bouillé sich auf die beschwerliche Fahrt zur Zuckerrohrplantage ihres Onkels machen. Schon ab da war ich von der Geschichte gefesselt und die Spannung stieg von Seite zu Seite, bis sie gegen Ende hin in einem großen Höhepunkt endet. Die Geschichte wird von einem personalen Erzähler in der dritten Person geschildert und man verfolgt Éloise durch die Geschichte. 

Die Protagonisten, allen voran Éloise, waren sehr gut ausgearbeitet und hatten für mich die nötige Tiefe, um die Geschichte glaubhaft wirken zu lassen. Gerade bei Éloise kann man im Verlauf der Handlung eine Entwicklung erkennen, wie sie sich beginnt von den festgefahrenen Vorurteilen, die man ihr in Frankreich beigebracht hat, zu lösen und sich ihre eigenen Gedanken zu machen und sich ihre eigene Meinung zu bilden. Éloises Zofe Nadine ist mir auch sehr schnell ans Herz gewachsen. Ich mochte die junge Sklavin auf Anhieb und fand sie sehr passend als Éloises Begleiterin. Auch der junge Kreole Gabriel konnte sich schnell für sich einnehmen und machte die ganze Sache interessant! 

Die Umschlaggestaltung hat mich sofort bezaubert! Diese intensiven Farben, von denen auch im Buch oft sie Rede ist, finden sich in rot und pink auf dem Cover wieder. Auch Elemente des Voodoo sind mit dem Totenschädel im oberen Bereich abgedeckt. Es passt hervorragen zur Geschichte weshalb ich es gleich doppelt gut finde! 

„Im Land des Voodoo-Mondes“ von Kathleen Weise erhält von mir, ebenso wie „Blutrote Lilien“, eine dicke Leseempfehlung, gerade wenn man eigentlich nicht unbedingt dicke historische Schinken bevorzugt. Auch und gerade die junge Leserschaft wird dieses Buch lieben und ein bisschen Liebe gibt es auch darin! Begleitet die junge Éloise in ein tropisches Paradies, in dem schlimme Zustände herrschen und lasst euch von der Geschichte verzaubern!



von Kathleen Weise
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (19. September 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3522502639 
ISBN-13: 978-3522502634 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre

Rezension vom 17.12.2011

Mein herzlicher Dank gilt dem  für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Donnerstag, 15. Dezember 2011

Titel, Cover und Erscheinungstermin für Peter v. Bretts Dämonen-Zyklus Teil 3 stehen fest... oder auch nicht!

Vor Kurzem habe ich euch ja hier berichtet, dass der dritte Teil von Peter v. Bretts Dämonen-Pentalogie (jaaa, es wird fünf Bücher der Reihe geben und ein sechstes, das jedoch von der Handlung abgekoppelt ist) endlich auf Englisch angekündigt wurde und dass ich direkt bei Heyne nachgefragt habe, wann das Buch denn bei uns erscheint. Die Antwort war: Im Herbst 2012. Dies wurde jetzt auch nochmal bestätigt, denn der konkrete Erscheinungstermin, der deutsche Titel und das deutsche Cover von "The daylight war" stehen fest (und das Buch ist sogar schon bei amazon gelistet)! Schaut her und genießt den Anblick:

Erscheinungstermin ist der 10. September 2012!!! 11. März 2013!!! (Mittlerweile bei amazon unter diesem Erscheinungstermin gelistet)


 ----> EDIT: Wurde verschoben, da Peter v. Brett seine Deadline nicht einhalten kann, schade, schade, aber ich lese lieber ein gutes Buch und warte noch ein bisschen länger. Als möglichen Erscheinungstermin für die Englische Ausgabe nennt er auf seinem Blog nun den 04.02.2013. 

Ich habe natürlich gleich bei Heyne nachgefragt und erhielt folgende (sehr nette) Antwort (Auszug):
"Die schlechte Nachricht lautet, dass wir leider wegen der langen Verzögerung von „The Daylight War“ unsere Ausgabe, „Die Flammen der Dämmerung“, ebenfalls weit nach hinten verschieben müssen. Ein genauer Termin wird gerade noch ermittelt, und dann ändern sich auch die Angaben im Internet entsprechend. Aber wir werden so schnell wir können übersetzen und hoffen, dass Sie sich noch so langen gedulden können."
Ja, das hoffe ich auch!!!!^^ Hier habe ich für euch neben dem Titel und dem Cover, noch die Kurzbeschreibung hinzugefügt.

----> EDIT 2: Peter v. Brett hat in einem Blogbeitrag mitgeteilt, dass er "The Daylight War" pünktlich abgeben konnte und nun die Überarbeitungspahse beginnt. Der 04.02.2013 für das Release der US-Version kann also gehalten werden. Die deutsche Übersetzung kommt laut amazon am 11.03.2013 in den Handel!





von Peter v. Brett
Taschenbuch: 1.056 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (11. März 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453524748 
ISBN-13: 978-3453524743 
Originaltitel: The Daylight War


Kurzbeschreibung
Der Krieg um das Schicksal der Menschheit hat begonnen

Die Menschheit ist gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu widerstehen, unter ihnen Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Wüstenkrieger. Doch die Welt duldet nur einen Erlöser der Menschheit, und ein Krieg scheint unvermeidlich – während sich in den Tiefen der Finsternis das Heer der Dämonen zum Marsch rüstet und eine blutige Zukunft heraufdämmert. Der letzte Kampf um die Rettung der Menschheit vor den Dämonen der Nacht beginnt.

Reiheninformation:

Das Lied der Dunkelheit: Dämonen-Zyklus Band 1
Die Flammen der Dämmerung: Dämonen-Zyklus Band 3 (erscheint am 11. März 2013)
The Forest Fortress (Arbeitstitel)
The Core (Arbeitstitel)

Einzelband: Tibbet’s Brook (Arbeitstitel)

Book in the post box: Ich. Darf. Nicht. Schlafen

Ich. Darf. Nicht. Schlafen

von Steve Watson
Audio CD
Verlag: Argon Verlag (9. September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839811058
ISBN-13: 978-3839811054
Originaltitel: Before I Go To Sleep


Kurzbeschreibung 

"Es ist wie sterben, jeden Tag. Immer und immer wieder."
Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?

---------------------------------

Über dieses Buch habe ich schon sehr viel gehört. Auch von einer Bekannten wurde mir "Ich. Darf. Nicht. Schlafen." empfohlen und als es dann als Hörbuch im Amazon Adventskalender war, hab ich einfach zugegriffen. Ich werde es mir dann mal in einer ruhigen Minuten zu Gemüte führen und ich bin unglaublich gespannt, was in Christines Tagebuch steht, das in der Kurzbeschreibung erwähnt wird! Das Hörbuch besteht aus 6 Audio-CD's und wird von Andrea Sawatzki gesprochen.

Habt ihr dieses Buch schon gelesen? Was haltet ihr davon? Wie findet ihr Andrea Sawatzki als Hörbuchsprecherin?

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Ewiglich. Die Sehnsucht - Brodi Ashton

Wenn die Ewigkeit die Hölle bedeutet

Nikki Beckett kehrt nach einer 100-jährigen Nährung an die Oberfläche zurück. Sie entscheidet sich gegen den Ewiglichen Cole und für eine Verdammnis in den Tunneln, nur um ihm nochmal nahe sein zu können. Ihm, dessen Bild Nikki 100 Jahre lang in der Dunkelheit vor Augen hatte: Ihre große Liebe Jack. Der ihr Herz gebrochen hat. Und dennoch will sie zurück, will noch eine Chance und sei es nur die, sich dieses Mal verabschieden zu können, bevor sie für immer in die Tunnel muss. Doch im Laufe der sechs Monate, in denen Cole Nikki immer wieder zu überzeugen versucht, mit ihm ins Ewigseits zu kommen und dort Königin zu werden, schöpfen Jack und sie Hoffnung, das Schlimmste doch noch abwenden zu können…

Eins vorweg: Ich mochte dieses Buch! Es war zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig durch die unterschiedlichen Zeitschienen, doch daran hatte ich mich sehr schnell gewöhnt. Die Geschichte, so ruhig sie auch war, hat mich berührt und mitfiebern lassen, auch wenn ich nicht ganz so mitgerissen wurde wie bei „Göttlich verdammt“ von Josephine Angelini, mit dem ich „Ewiglich. Die Sehnsucht“ unweigerlich vergleichen musste. Beide bedienen sich Elemente der griechischen Mythologie. Bei „Ewiglich“ ist es der Orpheus und Eurydike Mythos, eine mir, bisher nicht ganz so geläufige griechische Sage, aber eine sehr intensive und schöne, in der es um Liebe und Heldentum geht. Zum Schluss lässt Brodi Ashton auch ägyptische Mythologie miteinfließen, was ich persönlich toll finde, denn das ist auch ein Thema, das mich sehr interessiert.

Der Schreibstil ist sehr einfach, gut und flüssig zu lesen. Ich habe mich sehr schnell in die Geschichte um Jack, Nikki und Cole eingefunden. Das Buch beginnt damit, dass Nikki nach der 100-jährigen Nährung erwacht und sich entscheidet, an die Oberfläche zurückzuwollen. Ab da wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt. Einmal im Hier und Jetzt und dann vor der Nährung und wie es überhaupt dazu kam, dass Nikki sich auf die Nährung eingelassen hat. Beide Erzählstränge werden aus Nikkis Sicht in der Ich-Perspektive geschildert. Man fühlt mit ihr mit (mehr oder weniger) und begleitet sie auf ihrem Weg zurück ins Leben. Spannend wird es zwischendurch immer wieder, vor allem wollte ich unbedingt wissen, wieso Nikki überhaupt mit Cole mitgegangen ist.

Die Protagonisten Nikki, Jack und Cole haben viel Tiefe und entwickeln sich im Laufe der Story immer weiter. Nikki, die mehr und mehr zu fühlen beginnt, Jack der nicht aufgibt um Nikki zu kämpfen und Cole, der immer wieder versucht Nikki zu sich zu ziehen. Über Nikkis Aussehen erfährt man nicht viel, außer dass sie lange schwarze Haare hat. Cole wird als sehr schön beschrieben und Jack als gutaussehenden, blonden Quarterback. Doch Cole muss sich als Ewiglicher von den Gefühlen anderer Menschen nähren und er hat noch so manch andere Tricks auf Lager. Die Nebenfiguren bleiben dafür leider sehr blass, hier hätte ich mir mehr Ausarbeitung gewünscht.

Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet. Der graublaue Hintergrund, der rote Granatapfel und das liegende Mädchengesicht heben sich angenehm von der derzeit gängigen Cover-Mode ab. Auch für den Titel wurde eine schöne und angenehme Schriftart gewählt. Sehr gut gelungen!

Abschließend bleibt zu sagen, dass „Ewiglich. Die Sehnsucht“ von Brodi Ashton ein sehr gelungener Auftaktroman zu einer interessanten und spannenden Jugendbuch-Trilogie ist. Der Vergleich mit „Göttlich verdammt“ bleibt nicht aus, aber da die Geschichte anders ist, braucht sie ihn auch nicht zu scheuen! Absolute Leseempfehlung!



von Brodi Ashton
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten 
Verlag: Oetinger (Januar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3789130400 
ISBN-13: 978-3789130403 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Rezension vom 14.12.2011

Vielen Dank an den  Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Montag, 12. Dezember 2011

Book in the post box: Schneestille

Schneestille

von Graham Joyce
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442475813
ISBN-13: 978-3442475810
Originaltitel: The Silent Land








Kurzbeschreibung 

So unheimlich kann Schnee sein. So bedrohlich die Stille. So hypnotisierend das Grauen 

Beim Skifahren in den französischen Pyrenäen wird ein junges Paar von einer Lawine verschüttet. Zwar gelingt es Jake und Zoe sich zu befreien, aber als sie zu ihrem Hotel zurückkehren, finden sie alles verlassen vor. Mobilfunkverbindungen sind zusammengebrochen, jeder Kontakt zur Außenwelt ist abgeschnitten. Bald beunruhigen seltsame Träume und unerklärliche Phänomene die beiden. Tagelang warten sie vergebens auf Rettung, dann versuchen sie, ins Tal zu gelangen. Doch jeder Versuch führt sie nur wieder in den menschenleeren Ort zurück. Aber ist da wirklich niemand? Jake und Zoe sind sich sicher: Irgendetwas wartet da draußen auf sie ...

-----------------------------------------

Auf dieses Buch bin ich nur ganz zufällig gestoßen. Ich glaube, es wurde mir bei amazon vorgeschlagen und mich hat das Cover sofort angesprochen und mich dazu animiert, den Klappentext durchzulesen. Was ich da las, war einfach zu gut um wahr zu sein, also dachte ich mir: Da musst du dich selber davon überzeugen! Und schon durfte "Schneestille" bei mir einziehen. Ich finde, es klingt einfach gruselig/mysteriös und ich will unbedingt herausfinden, warum alle Menschen verschwunden sind und Jake und Zoe immer weider in diesen komischen Ort zurück müssen... Das wird ein frostig-gutes Leseerlebnis, ich habs im Gefühl!

Sonntag, 11. Dezember 2011

Scherbenparadies - Inge Löhnig

Mobbing ist ein heißes Thema 

Die 17-jährige Sandra und ihre kleine Schwester Vanessa stehen ganz alleine da. Ihre Mutter Laura taucht nur noch sporadisch auf, wohnt bei ihrem Freund Ulf und trinkt viel zu viel. Auch an Geld mangelt es Sandra hinten und vorne, sie weiß kaum, wie sie etwas zu Essen für Vanessa auftreiben soll. Doch niemand darf von den Missständen wissen, denn sonst würde das Jugendamt Vanessa in ein Heim stecken. Dann beginnt auch noch aus heiterem Himmel ein Mobbing in ihrer Klasse gegen Sandra und treibt sie an den Rande des Abgrunds. Keiner weiß, wer hinter den Mobbingattacken steckt. Doch Sandras Lehrer Nils Joswig gibt nicht auf und versucht ihr zu helfen… 

„Scherbenparadies“ ist mein erster Arena-Thriller und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Na klar, war das Buch jetzt keine Offenbarung im Thriller-Genre, dafür ist dieser Thriller für Jugendliche Mädels auch gar nicht gedacht. Sondern dieses Buch soll unterhalten und gleichzeitig greift es ein sehr ernstes und aktuelles Thema auf: Mobbing in der Schulklasse. Aus den unerfindlichsten Gründen wird Protagonistin Sandra hier gemobbt und rutscht immer weiter ab. Ich finde es total positiv, dass solche Themen in Büchern für junge Menschen verarbeitet werden und hoffentlich zum Nachdenken anregen, was solche Mobbingattacken mit Anderen anstellen und dass man nicht mitmachen darf, sondern helfend einschreiten muss! 

Der Schreibstil war natürlich sehr einfach und gut zu lesen. Einem Jugendthriller angepasst, gab es meist kurze und prägnante Sätze, es wurde häufig Jugendsprache verwendet und das Gefühlsleben der Mädchen wurde ausführlich und anschaulich dargestellt. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven machten das Ganze sehr interessant und abwechslungsreich. Von Beginn an wurde ein Spannungsbogen aufgebaut, die Ereignisse um Sandra und ihrer unbekannten Mobberin spitzten sich immer weiter zu, bis sie in einem großen, gefährlichen Showdown gipfelten. 

Die Protagonisten haben mir allesamt gut gefallen. Sandra war sehr gut beschrieben und ihr Gefühlsleben konnte unglaublich gut nachvollziehen, auch wenn ich solch schlimme Dinge glücklicherweise nie in dieser Form erleben musste. Natürlich dachte ich manchmal: Mensch, Mädel, denk doch mal nach! Aber in diesen Situationen bekommt man meistens keinen klaren Kopf mehr. Vanessa ist eine süße kleine Maus und auch Sandras Freundin Alina war für mich ausreichend gut ausgearbeitet. Sandras Lehrer Nils Joswig hätte für meinen Geschmack ein wenig mehr Tiefe erhalten dürfen, aber er erfüllt seinen Zweck sehr gut. Die unbekannte Angreiferin ist sehr beängstigend dargestellt und konnte mich meistens überzeugen. 

Das Cover der Klappenbroschur ist, wie bei Arena-Thrillern gewohnt, schlicht gehalten, aber farblich toll abgestimmt. Man sieht eine weiße Engelsstatue vor einem pinken Hintergrund, der mit Blumenornamenten geschmückt ist. Der Titel ist in zartgrüner Schrift und unterschiedlichen Schriftarten darauf gedruckt. Mir gefällt es sehr gut! 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass „Scherbenparadies“ von Inge Löhnig ein angenehm zu lesendes Buch für Zwischendurch ist. Es ist sehr gut für jugendliche Mädchen geeignet und in ihm findet sich nicht nur eine spannende Geschichte wieder, sondern auch viel Lehrreiches.



von Inge Löhnig
Broschiert: 264 Seiten 
Verlag: Arena (Juli 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401066021 
ISBN-13: 978-3401066028 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Rezension vom 11.12.2011

Ich bedanke mich recht herzlich beim  Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Samstag, 10. Dezember 2011

Book in the post box: Wie du ihr

Wie du ihr

von Bernard Beckett
Broschiert: 182 Seiten
Verlag: Script5 (15. Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001242
ISBN-13: 978-3839001240
Originaltitel: Jolt





Kurzbeschreibung

Alles, was du willst, ist Gerechtigkeit. 

Das, was dir bleibt, ist Rache. 

Orientierungslos wacht Marko in einer psychiatrischen Klinik auf: Wie kam er hierher? Warum wurde er betäubt? Was wird mit ihm geschehen? Dann erkennt er jemanden aus seiner Vergangenheit – und begreift, dass er sterben soll. Marko muss Zeit gewinnen. Genügend Zeit, um seine Geschichte aufzuschreiben: die Geschichte eines harmlos beginnenden Ausflugs, eines Erdbebens, das Markos Welt zum Einsturz brachte, und eines Mordes, der nie gesühnt wurde. In der fiebrigen Atmosphäre einer Gesellschaft am Abgrund fasst Marko einen Plan: Er wird den Täter zur Rechenschaft ziehen.

-----------------------------------------------

"Wie du ihr" von Bernard Beckett habe ganz überraschend auf Facebook gewonnen. Dort hatte ich mich ganz spontan entschlossen mitzumachen, weil ich die Kurzbeschreibung des Buches so ansprechend fand. Aber es ist wirklich ein dünnes Büchlein, das schnell durchzulesen sein wird. Solche Bücher braucht man auch zwischendurch, die ein schnelles Leseerlebnis versprechen. Ich werde bald diesen, für mich neuen Autor, testen und dann höchstwahrscheinlich auch zu seinem Werk "Das neue Buch Genesis" greifen, das ebenfalls im Script5 Verlag erschienen ist und über das ich schon viele sehr begeisterte Stimmen gelesen habe.

Freitag, 9. Dezember 2011

Der Hund vom Teufelsmoor - Tanja Litschel

Hitze, Hund und Mörderjagd 

Eine brütende Hitze liegt seit Monaten über dem Teufelsmoor in der Nähe von Bremen. Auch heftige Hitzegewitter sind an der Tagesordnung. In solch einem Gewitter mit starkem Regen versucht ein schwarzer Lieferwagen Rebecca von der Straße abzudrängen. Doch zum Glück fährt Lukas in seinem alten Ford vor Rebecca her, sie bremst und kracht gegen einen Baum. Lukas eilt ihr zur Hilfe und der schwarze Lieferwagen löst sich in Luft auf. Sonst wäre Rebecca die nächste gewesen, die im Teufelsmoor verschwand, wie schon viele andere vor ihr. Und Polizeihauptkommissar Gässler findet einfach keinen Zusammenhang geschweige denn den Kidnapper. Das Verschwinden reißt nicht ab und mit Lukas Hund scheint seit diesem Tag etwas vor sich zu gehen, was sich keiner so genau erklären kann. 

Tanja Litschel hat mit „Der Hund vom Teufelsmoor“ interessanterweise eine isländische Sage mit brütender Hitze über Bremen zusammengebracht. Für solch ein Thema stelle ich mir immer kühlere Bedingungen vor, aber die Brennu Njals Saga, in der es unter anderem auch um Hunde geht, war trotzdem faszinierend und hat für mich das gesamte Buch ungemein aufgewertet. Ich glaube, mir hat das Buch ganz gut gefallen, weil es außer dem Krimi noch eine Mistery-Komponente gibt, dieses Unerklärliche, Unheimliche, das an der nächste Ecke lauert, das Bedrohliche, das im Teufelsmoor auf den Leser wartet, dies alles hat für mich den Lesespass ausgemacht. 

Der Schreibstil war auch sehr angenehm zu lesen, die Perspektivwechsel, mit denen das Buch gespickt war, hat die ganze Story sehr gut aufgelockert. Zu Beginn haben sich alle Protagonisten am Unfallort getroffen, um dann auseinander zugehen, jeder sein eigenes Leben zu leben und dann irgendwann zum Ende hin wieder aufeinander zutreffen. Man konnte Situationen aus dem Leben von Lukas, Rebecca und Gässler hautnah miterleben und dann auch die Gedanken der jeweiligen Person wurden einem offenbart. Aber die Sprünge zwischen den Protagonisten waren weder verwirrend noch nervig, sondern spannend und sehr gut gemacht. 

Die Personen selbst waren sehr gut ausgearbeitet. Rebecca war mir eigentlich sehr sympathisch, nur ihre Aversion gegen Ärzte konnte ich gar nicht nachvollziehen. Lukas war irgendwie ein kleiner Schlaffi, traumatisches Erlebnis hin oder her, man braucht sich nicht so hängen zu lassen, es geht auch anders. Gässler war aber genau das, wofür Lukas ihn hält: Rambo und ein riesen Ar*******. Dass er so lange bei seinen Ermittlungen im Dunkeln tappte, habe ich ihm richtig gegönnt, nur dass es für alle anderen dadurch gefährlich wurde, fand ich weniger schön. 

Das Cover des großformatigen Taschenbuchs kann mich weniger überzeugen. Dunkle Wolken, ein Blitz und Regen sind aus der Perspektive im Front eines Autos zu sehen. Und natürlich eine graue, nasse Straße. An diesem Buch wäre ich sicherlich vorbei gegangen, ohne es eines Blickes zu würdigen. 

Abschließend würde ich sagen, dass dieser Mistery-Krimi mich sehr gut unterhalten hat, dennoch tendiere ich nur zu dreieinhalb Sternen, da es mich jetzt doch nicht so vom Hocker gehauen hat, wie ich es mir gewünscht habe. Allerdings kann ich „Der Hund vom Teufelsmoor“ getrost allen Krimi-Liebhabern empfehlen, die auch ein wenig Mistery nicht scheuen!



von Tanja Litschel
Broschiert: 247 Seiten 
Verlag: Prolibris Verlag Rolf Wagner; Auflage: 1., Aufl. (19. Oktober 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3935263880 
ISBN-13: 978-3935263887

Rezension vom 09.12.2012

Mein herzlicher Dank geht an   und den 
für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Book in the post box: Ewiglich die Sehnsucht

Ewiglich die Sehnsucht

von Brodi Ashton
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Oetinger (Januar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789130400
ISBN-13: 978-3789130403
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre






Kurzbeschreibung 

Wenn die Unsterblichen das größte Opfer verlangen... Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie Große Gefühle, verzweifelte Hoffnung - der Sehnsuchtsroman von der wahren Liebe Der erste Band der Ewiglich-Trilogie verbindet ein modernes Setting mit Elementen aus dem "Orpheus" und "Eurydike"-Mythos.

---------------------------------------------

Ich hatte heute ein schönes Seminar in Wiesbaden, was ein gutes Stückchen von meinen Wohnort entfernt ist. Dementsprechend spät kam ich nach Hause und fand dort ein superschönes Päckchen vom Oetinger Verlag vor. Und wie ich es mir gedacht habe, heraus sprang das Leseexemplar von "ewiglich die Sehnsucht" von Brodi Ashton, schön verpackt in Bilder von Bloggern, einem sehr netten Anschreiben und einer tollen Überraschung: In einem Tüllsäckchen hat der Verlag ein schwarzes Armband mit silbernem Herzanhänger beigelegt. Eine wirklich gelungene Idee, ich bedanke mich vielmals für die schöne Überraschung!!! Ich bin natürlich sehr gespannt, was mich hier für eine Geschichte erwartet, wieder ist griechische Mythologie mit im Spiel und die mag ich ja bekanntlich. Dies war auch ausschlaggebend dafür, dass ich mich überhaupt für das Buch interessiere. Ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht!

Sonntag, 4. Dezember 2011

Book in the post box: Der Hund vom Teufelsmoor

Der Hund vom Teufelsmoor

von Tanja Litschel
Broschiert: 247 Seiten
Verlag: Prolibris Verlag Rolf Wagner; Auflage: 1., Aufl. (19. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3935263880
ISBN-13: 978-3935263887







Kurzbeschreibung 

Zwischen Bremen und Worpswede häufen sich die Vermisstenmeldungen. Im Teufelsmoor verschwinden Menschen. Hauptkommissar Derk Gässler steht mächtig unter Druck. Er weiß nicht, wo er mit seinen Ermittlungen ansetzen soll. Als er endlich auf eine vielversprechende Spur stößt, kommen ihm Lukas Ruhnau und dessen Schäferhund in die Quere. Sofort schöpft er Verdacht. Doch der verhasste Ex-Kollege erweist sich als harmlos. Wäre da nicht Cäsar, sein offenbar wahnsinniger Vierbeiner ...Auch Lukas, geplagt von grausamen Alpträumen, hat keine Erklärung für das mysteriöse Verhalten seines Tieres. Dann entdeckt er eine Zeichnung aus dem 11. Jahrhundert: Die furchterregende Fratze von Cú, dem Höllenhund aus einer keltischen Sage, blickt ihn an. Und dieses Untier kommt ihm seltsam bekannt vor.

-----------------------------

Mein zweites bloggdeinbuch-Buch ist "Der Hund vom Teufelsmoor" von Tanja Litschel. Ich zähle Krimis zwar nicht zu meinen bevorzugten Genres, aber trotzdem hat mich die Kurzbeschreibung irgendwie angesprochen. Mit Mistery-Elementen kriegt man mich ja fast immer. Ich hab mir das Buch auch gleich vorgenommen, nachdem es am Freitag hier eingetrudelt ist und nach knapp 100 Seiten, finde ich es sogar ganz gut. Mal sehn, wie es weitergeht mit Hund Cäsar. Ein bisschen erinnert es mich ja an "Cujo" von Stephen King, aber das ist nur so ein äußerer Eindruck. Ich glaube, das revidiert sich bald wieder.

Ich wünsche euch, wenn auch etwas spät^^, einen schönen zweiten Advent!

Samstag, 3. Dezember 2011

Wintermoor - Sara Foster

Das Moor birgt Geheimnisse 

Grace und Adam sind mit Baby Millie in das Dörfchen Roseby in North Yorkshire gezogen. Das Cottage im einsamen Moor hat Adam von seinen Großeltern geerbt. Als Grace eines Tages vom Einkaufen heim kommt, sind Adam und Millie verschwunden. Die junge Mutter findet ihr Baby vor der Haustüre wieder, doch von Adam fehlt weiter jede Spur. Ein Jahr später kehrt Grace mit Millie an den Ort der Geschehnisse zurück, Adam gilt noch immer als vermisst, die Polizei hat den Fall quasi ad acta gelegt. Doch Grace will Antworten, vorher kann sie kein neues Leben beginnen. Sie muss wissen, was damals im Moor passiert war und beginnt nach Hinweisen zu suchen. Da lernt sie Ben kennen, der ihr anbietet im Cottage ein paar Umbaumaßnahmen für sie zu machen und die merkwürdige Meredith aus dem Schulhaus. Die ältere Frau verhält sich Grace gegenüber distanziert und geheimnisvoll. Bald bricht ein großer Schneesturm los und die merkwürdigen Ereignisse reißen nicht ab… 

„Wintermoor“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt! Es ist zwar ein eher ruhigeres Buch, ohne viel Action, doch mit so viel stimmungsvoller Atmosphäre und subtiler Spannung, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Die Feuchtigkeit und Kälte des grauen Moores ist mehr buchstäblich in die Knochen gekrochen und ich konnte die Ängste von Grace mühelos nachvollziehen. Dieses Buch passt auch wunderbar in die dunkle Jahreszeit, da die Geschichte um Weihnachten herum angesiedelt ist und Kälte und Schnee doch eine tragende Rolle spielen. 

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen. Er konnte mir mühelos die dunkle und bedrückende Stimmung, die über dem Moor im Süden Englands lag, vermitteln und Situationen und Begebenheiten so bildhaft vor Augen führen, dass ich fast glaubte, dabei zu sein. Eine düstere Spannung wurde von Beginn an aufgebaut, die sich ohne Probleme die gesamte Geschichte über halten ließ und zum Ende hin nochmals gesteigert werden konnte. Ich wollte die ganze Zeit unbedingt weiterlesen. 

Die Charaktere waren für mich sehr gut gezeichnet, sie wurden auf den Seiten lebendig und ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen. Grace, eine starke Frau, war oft am Rande der Verzweiflung, da sie lange Zeit keinen Schritt vorwärts kam und sich immer neue Rätsel um Adams Verschwinden aufgetan haben, anstatt Lösungen bereit zu halten. Sie hat eine kleine Tochter, die etwas zu ruhig geraten ist, was sich Grace gar nicht erklären kann. Ben ist ein eher ruhigerer Typ, der sein Gefühlsleben nicht gerne nach außen kehrt, dennoch war er mir von Anfang an sympathisch, ich mochte ihn einfach, auch wenn ihn eine Aura des Geheimnisvollen umweht. Annabell, Graces‘ Schwester, war mir oft zu aufgedreht, eine waschechte Londonerin eben. Meredith samt Familie ist die ganze Zeit das große Fragezeichen, bis sich zum Schluss alles aufzulösen beginnt. 

Das Cover finde ich einfach fantastisch! Ich liebe diese Farbauswahl von den Blautönen im Hintergrund bis hin zum schwarzen Raben auf einem schwarzen Ast und den roten Vogelbeeren, die hier total hervorstechen. Es ist wirklich super gelungen, ich hätte nach diesem Buch auch in der Buchhandlung gegriffen, um mir den Klappentext durchzulesen. 

„Wintermoor“ von Sara Foster ist ein durchweg gelungener Thriller, der ohne viel Action auskommt, dafür aber mit viel subtiler Spannung aufwarten kann, die einen an den Seiten festkleben lässt! Unbedingt lesen!!!



von Sara Foster
Taschenbuch: 352 Seiten 
Verlag: rororo (1. Dezember 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499257300 
ISBN-13: 978-3499257308

Rezension vom 02.12.2011


Freitag, 2. Dezember 2011

Leseliste November 2011

Was, der November ist schon seit gestern vorbei? Dann folgt jetzt meine Lesestatistik aus eben diesem Monat. Irgendwie bin ich wieder nicht zufrieden, denn es war wieder ein bisschen wenig. Allerdings sind das die Nachwehen des Umzugsstresses, dann haben wir unsere Wohnung feuchtfröhlich eingeweiht, ich habe sehr viel gearbeitet und irgendwie blieb die Zeit zum Lesen ein wenig auf der Strecke. Ins Kino haben wir es leider auch nicht geschafft, dabei hätten wir gerne "Real Steel" oder "Krieg der Götter" geschaut. Somit ist meine Bluray-Ausleihliste wieder um einige Titel angewachsen.

Ja, was gibt es noch zu sagen zum Monat November? Ich habe nur vier Bücher beendet und davon war eines leider ein Flop. Ein angefangenes Buch nehme ich mit in den Dezember. Gehen wir nun in den Dezember. Weihnachten klopft schon wieder an die Tür und ich hab auch schon einige Geschenke besorgt. Ich dachte, ich vermeide zumindest hier  ein wenig Stress. Dann werde ich in den nächsten Tagen das Wichtelpäckchen für mein Wichtelkind packen und es auf die Reise schicken. Lesetechnisch hab ich aber auch einiges vor! ;)

Jetzt aber zu meinen gelesenen Büchern im November (durch Klicken auf die Links gelangt ihr, wie immer, zu meiner vollständigen Rezension):

Auf "Gamer" von Jason Bradbury hatte ich mich ziemlich gefreut und habe leider einen kleinen Reinfall erlebt, denn die Story um den hochbegabten Jackson war nicht das, was ich mir erhofft hatte. Was nicht heißt, dass das Buch schlecht ist, es war nur nicht das Richtige für mich. Ich wollte eher etwas über Computertechnik lesen und bekam stattdessen fliegende Roboterscheiben. Das Buch ist auch eher etwas für jüngeres Publikum zwischen 10 und 13, würde ich sagen.







Yes, mein Monatshighlight November: "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs. Ein wahrlich besonderes Buch! Ich war fasziniert, gefesselt und positiv überrascht von der schönen und manchmal ein wenig grusligen Geschichte. Ich möchte unbedingt, unbedingt bald mehr von Jacob und Emma, mit ihren besonderen Fähigkeiten lesen! Wehe, er schreibt nicht schnell!








Weiter ging es mit einem schönen Brocken. Dieser ließ sich nicht ganz so einfach lesen, hatte ein paar Längen, aber im großen und Ganzen war "Der Eiserne König" von John Henry Eagle ein total lesenswertes Buch. Eine Märchensatire und High-Fantasy Geschichte in einem, ein Gesamtpaket, dass mich oft schmunzeln oder lachen ließ. Eine wunderbare Queste mit treuen Gefährten, die für ihr Land und das Gute kämpfen. Mir hat es gefallen, wenn nur die Zähigkeit nicht gewesen wäre, sehr schade!







Durch "Engelsmorgen" von Lauren Kate konnte ich an einem Wochenende hindurchfegen, es ließ sich locker flockig lesen. Auch die Entwicklungen der Story um Luce und Daniel konnte mich überzeugen, nur bin ich ja so kitsch-empfindlich und das Liebeskitsch-Barometer hat mal wieder ausgeschlagen, wenn auch nicht ganz so stark, wie in "Engelsnacht", denn Luce schaltet endlich ihr hübsches Köpfchen ein und beginnt sich Gedanken über ihre Beziehung zu Daniel zu machen. Wer "Engelsnacht" mochte, dem wird auch die Fortsetzung gefallen!

Montag, 28. November 2011

Engelsmorgen - Lauren Kate

Engelsgleich und doch so undurchsichtig 

Lucinda Price sitzt in einer kleinen Fischerhütte und erholt sich von der großen Schlacht auf dem Friedhof von Sword and Cross. Daniel schaut nur sporadisch vorbei und geht sonst mit Cam auf die Jagd. Die Beiden beschließen, dass Luce in Kalifornien an einer neuen Schule besser aufgehoben wäre. Daniel lockt Luce nach Kalifornien um sie dort vor vollendete Tatsachen zu stellen, während sie gehofft hatte, ein paar schöne Tage mit ihrem Liebsten zu verbringen. Doch er lässt sie wieder allein und Luce sieht sich in Shoreline einer neuen Zimmergenossin gegenüber, die ein wenig kratzbürstig ist. Eine Besonderheit hat die neue Schule: Es gibt eine Klasse für Nephilim, Menschen mit Engelsblut in ihren Adern, die alle irgendwas Besonderes können. Hier fühlt sich Luce etwas verloren, doch sie beginnt auch viele Dinge über sich, die Schatten und ihre Vergangenheit zu lernen und sie beginnt zu merken, dass Daniel sie anzulügen scheint… 

Die Geschichte setzt ein paar Tage nach den Ereignissen in „Engelsnacht“ ein und führt uns sofort ins schöne Kalifornien an Luces neue Schule namens Shoreline. Hier lernt sie unter den Nephilim neue Freunde kennen und beginnt endlich ein paar Dinge zu hinterfragen. Der Fluch der Daniel auferlegt wurde, bindet die beiden immer noch aneinander, doch die Beziehung ist nicht ganz so einfach. Luce fühlt sich bevormundet und eingesperrt, außerdem streiten sich die Beiden jedes Mal, wenn sie sich sehen. Die kitschigen Momente schlagen immer um in dicke Luft, weswegen sie einigermaßen zu ertragen waren. Natürlich legt Lauren Kate auch in „Engelsmorgen“ viel Wert auf Gefühl, aber es ist nicht mehr ganz so einfach, romantisch und verklärt. Nur wer hier die Antworten auf die aufgeworfenen Fragen aus Band 1 sucht, wird enttäuscht werden! 

Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal sehr schön flüssig zu lesen. Wenn einem die Seiten nur so durch die Finger rauschen und das Buch, wie ein Film vor dem inneren Auge abläuft, dann hat sie definitiv alles richtig gemacht. Ich konnte mir alles wunderbar vorstellen, jeden Stein, das Meer, die Schatten und auch in Lucindas Gefühlswelt konnte ich eintauchen. Spannung kommt natürlich neben der Romantik auch nicht zu kurz, vor allem wenn es am Ende zum großen Showdown kommt. Aber auch zwischendurch hatte die Geschichte durchaus den einen oder anderen Höhepunkt zu bieten. 

Die Figuren fand ich dieses Mal besser gelungen. Gerade Luce macht eine Entwicklung durch, nimmt nicht mehr alles einfach so hin, was Daniel ihr befiehlt und beginnt selbstständig zu denken. Cam kam leider ein wenig zu kurz, ich hoffe im dritten Band wird ihm wieder mehr Aufmerksamkeit zu Teil. Die neueigeführten Charaktere Shelby, Luces neue Zimmergenossin und Miles, ein sehr netter, cooler Junge haben sich für mich zu richtigen Sympathieträgern entwickelt, die wir hoffentlich in den Folgebänden wiedertreffen dürfen. Daniel wiederum wurde mir immer unsympathischer. Er ist besitzergreifend und nicht ehrlich zu Luce. 

Der Schutzumschlag, in den das Hardcover eingeschlagen ist, ist mal wieder eine wahre Augenweide! Ein Mädchen in einem pompösen, schwarzen viktorianischen Kleid, das uns den Rücken zukehrt steht vor einer grauen Landschaft. Der Titel ist wieder erhaben und in Spotlackoptik aufgebracht. 

Mein Fazit lautet: „Engelsmorgen“ ist eine würdige und sehr schön zu lesende Fortsetzung von „Engelsnacht“, die allerdings auch ein paar Kitschmomente aufweisen kann. Lauren Kate hat das Engelsmotiv wieder sehr gut umgesetzt und man kann sich von ihr in die Welt von Luce und Daniel entführen lassen, die Welt der himmlischen Heerscharen!



von Lauren Kate
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten 
Verlag: cbt (12. September 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570160785 
ISBN-13: 978-3570160787 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
Originaltitel: Torment

Rezension vom 28.11.2011

Mein herzlicher Dank gilt dem cbt-Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!